§1 GELTUNGSBEREICH

Die vorliegenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ (AGB) gelten für alle Angebote der Abteilung „Sanitätsdienst“:

PRS-Private-Rescue-Squad e.V. (nachfolgend „Anbieter“ genannt)

Johann-Sebastian-Bach-Straße 20

D- 06333 Hettstedt

 

§ 2 LEISTUNGSUMFANG

(1)  Der Anbieter stellt dem Kunden das notwendige Sanitäts- und Rettungsdienstliche Fachpersonal sowie die notwendigen Fahrzeuge und Materialien für die vom Kunden benannte Veranstaltungsabsicherung zur Verfügung. Das verbrauchte Material kann dem Kunden je nach Auftragsumfang in Rechnung gestellt werden, soweit es die übliche menge übersteigt.

(2)  Eine Beratungsleistung bezüglich Art und Umfang eines Sanitätsdienstes seitens des Anbieters ist nur bei ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung Gegenstand des Vertrages. Eine Beratung wird mit einem Stundensatz von 40€ berechnet, die Fahrtzeit wird angerechnet. 50% der Beratungskosten werden mit den Auftragskosten verrechnet.

 

§ 3 PFLICHTEN DES KUNDEN 

(1)  Der Kunde ist verpflichtet, den Anbieter in seiner Anforderung wahrheitsgemäß über Art, Ort und zu erwartende Große der Veranstaltung sowie über mögliche Gefährdungen zu informieren.

(2)  Der Kunde muss sich eigenständig informieren, ob für die von ihm geplante Veranstaltung ein

Sanitätsdienst durch die zuständigen Behörden vorgeschrieben ist. Art und Umfang der behördlichen Auflagen sind dem Anbieter bei Auftragserteilung mitzuteilen. Sollten etwaige Auflagen durch dem Kunden zurechenbares Verhalten nicht erfüllt werden, ist eine Haftung des Anbieters ausgeschlossen.

(3)  Der Kunde hat sicherzustellen, dass vom Anbieter eingesetztes Personal Zugang zu allen Bereichen der Veranstaltung und des Veranstaltungsgeländes erhält. Es ist seitens des Kunden ein verantwortlicher Ansprechpartner gegenüber dem eingesetzten Personal des Anbieters zu benennen.

(4)  Der Kunde stellt sicher, dass das von ihm eingesetzte Personal angewiesen wird, den Anweisungen des Sanitätsdienstlichen Personals (insbesondere in medizinischen Fragen) Folge zu leisten.

(5)  Dem vom Anbieter eingesetzten Personal ist entweder ein angemessener Sanitätsraum oder ein Platz, an dem durch Fahrzeuge, Zelte o.Ä. eine geeignete Versorgungsmöglichkeit errichtet werden kann, zur Verfügung zu stellen. Der Raum muss abschließbar sein. Sollten die oben genannten Bedingungen nicht erfüllt werden, wird der Anbieter ggf. entsprechende Zelte o.ä. zum Einsatz bringen, dies wird gesondert in Rechnung gestellt.

(6)  Der Kunde hat sicherzustellen, dass das vom Anbieter eingesetzte Personal in ausreichendem Umfang mit nicht-alkoholischen Getränken versorgt wird (je nach Temperatur mind. 1,5-4 Liter je 4 Stunden und Helfer). Ab einer Veranstaltungsdauer von 4 Stunden ist auch eine angemessene Verpflegung sicherzustellen (mind. 1 Warme Mahlzeit in angemessener Größe, sowie „Kaltes Bufet“) . Stellt der Kunde keine oder nicht ausreichende Verpflegung, kann der Anbieter eine Verpflegungspauschale von 5-10€/Stunde je eingesetzte Kraft berechnen.

(7)  Der Kunde hat, sofern nicht anders besprochen 25% des zu zahlenden Betrages bei Auftragserteilung sofort zu entrichten. Die restlichen 75 % des zu zahlenden Betrages sind spätestens 10 Tage nach Veranstaltungsbeginn zu entrichten.

 

§ 4 AUFTRAGSERTEILUNG

(1)  Die Auftragserteilung erfolgt grundsätzlich schriftlich per E-Mail, Fax oder Post oder in ausnahmen über den PRS WhatsApp Account

(2)  Ein gültiger Vertrag kommt erst bei schriftlicher, per Fax, WhatsApp oder E-Mail gesendeter Zusage des Anbieters
zustande. Durch die Auftragserteilung stimmt der Kunde den bestehenden AGBs zu.

 

§ 5 STORNOGEBÜHREN

Erfolgt eine Stornierung des erteilten Auftrages durch den Kunden, werden folgende Teilzahlungen fällig:

–  Absage vor Auftragserteilung:
–  Absage bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 0% der Angebotssumme

–  Absage 7-14 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 40% der Angebotssumme

–  Absage 1-6 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 70% der Angebotssumme

–  Absag ab 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn: 100% der Angebotssumme

Die angegebenen Prozentangaben beziehen sich auf die im Auftrag vereinbarte Zahlungssumme. Sollte bei Stornierung eine bereits erfolgte Zahlungsleistung des Kunden die zu entrichtenden Stornogebühren überschreiten, erfolgt eine Rückerstattung des überschießenden Betrags innerhalb von 12 Monaten durch den Anbieter.
Wird eine der Bestimmungen dieser AGBs unwirksam, bleibt die Wirksamkeit der AGBs im Übrigen unberührt. Gerichtsstand ist Berlin.

 

§ 6 PFLICHTEN DES ANBIETERS

(1)  Der Anbieter setzt fachlich geeignetes Personal für die Durchführung des Sanitätsdienstes ein und benennt dieses gegenüber dem Kunden. Die Leitung des Sanitätsdienstes stellt in Absprache mit dem vom Kunden benannten verantwortlichen Ansprechpartner die Erreichbarkeit des eingesetzten Personals, sowie die Kommunikation mit dem Personal des Veranstalters sicher.
(2)  Der Anbieter stellt sicher, dass das eingesetzte Personal die im Auftrag vereinbarte Mindestqualifikation besitzt.
(3)  Der Anbieter verpflichtet sich, erteilte Auftrage, die entgegen der Vereinbarung nicht erfüllt werden können, spätestens 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn abzusagen. In diesem Falle zahlt der Anbieter alle bis dahin vom Kunden erbrachten Zahlungsleistungen innerhalb von 7 Werktagen zurück.

§ 7 HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

(1) Der Anbieter haftet dem Kunden gegenüber für eine Verletzung an Leib, Leben oder Gesundheit, soweit diese ihre Ursache in grob fahrlässigem oder vorsätzlichem Verhalten des eingesetzten Personals hat.

(2) In sonstigen Fällen ist die Haftung des Anbieters auf grob fahrlässiges und vorsätzliches Handeln beschränkt.

§ 8 HÖHERE GEWALT

(1) Ist eine Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen durch eine der Vertragsparteien aufgrund von höherer Gewalt nicht möglich, ist diese berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen.

(2) Auch bei Vertragslösung aufgrund von höherer Gewalt bleibt § 5 dieser AGBs gültig.

 

§ 9 Zahlungsverzug

(1) Bei Zahlungsverzug wird PRS entsprechend Mahnungen schreiben, diese werden wie folgt berechnet:

  • 1. Mahnung – 10€
  • 2. Mahnung – 15€
  • 3. Mahnung – 15€

 

(2) Bei Zahlungsverzug fallen mit der 3. Mahnung 10% Verzugszinsen pro Monat an. Berechnungsgrundlage ist die Gesamtschuld + die Mahnkosten der 1. und 2. Mahnung, entstehende Verzugszinsen werden in folgende Verzugszinsen nicht mit verzinst (kein Zinses Zins)

§10 Saltatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder infolge Änderung der Gesetzeslage oder durch höchstrichterliche Rechtsprechung oder auf andere Weise ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig werden oder weisen diese AGB Lücken auf, so sind sich die Parteien darüber einig, dass die übri­gen Bestimmungen dieser AGB davon unberührt und gültig bleiben. Für diesen Fall verpflichten sich die Vertragsparteien, unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben an Stelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt und von der anzunehmen ist, dass die Parteien sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit oder Nichtigkeitgekannt oder vorhergesehen hätten. Entsprechendes gilt, falls diese AGB eine Lücke enthalten sollte.

Gerichtsstand ist Haldensleben.

§ 10 INKRAFTTRETEN

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten ab dem 01.06.2018 in Kraft